11. Okt. 2018: Aktuelle Ausstellung

Titelfoto: Hardy Müller 2018

Plakat EPKOT 2012
Janneke Schönenbach

EPKOT – Experimental Prototype Killers of Tomorrow
Kunsthalle Mannheim, 12. Oktober 2018 – 3. Februar 2019;

Eröffnung: 11. Oktober 2018, 19 Uhr 

Im Rahmen der Ausstellung Konstruktion der Welt: Kunst und Ökonomie – 1919-1939 und 2008-2018

As part of Constructing the World: Art and Economy – 1919-1939 and 2008-2018

10/12/18 to 02/03/19

Opening: 11 October 2018, 7 pm

Roboter und Drohnen sollen bald selbstständig Jagd auf Menschen machen, wenn es nach der neuen EU- Sicherheitspolitik geht. Diese ungeheuerliche Idee greift die deutsche Künstlergruppe BBM (Beobachter der Bediener von Maschinen) in ihrer jüngsten Inszenierung auf. Die Arbeit ist Teil der Ausstellung „Konstruktion der Welt – Kunst und Ökonomie – 1919-1939 und 2008-2018“, die von Eckhart Gillen, Ulrike Lorenz und Sebastian Baden (beide Kunsthalle Mannheim) kuratiert wurde.
Eröffnet wird die Ausstellung am 11. Oktober 2018 um 19 Uhr. Außer von BBM sind Arbeiten von mehr als 30 namhaften Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts zu sehen: Otto Dix, Alexander Rodtschenko, George Grosz, ebenso wie Thomas Hirschhorn, Alicja Kwade, Harun Farocki oder Jeremy Deller.
Im Kubus 4 der Kunsthalle steht die raumgreifende Multi-Media-Installation der deutschen Pioniere der Robot-Art. Ein Pflichttermin, nicht nur für Kunstfreunde. Denn aktuell wird in Genf eine UN-Konvention über den Bann von „autonomen Tötungsmaschinen“ verhandelt.

Inhalt

Sechs sprechende Roboter-Hunde leben in dem Maschinen-Zoo EPKOT. Ihr Käfig ist klinisch sauber und strahlend hell. Es gibt keine Gitter. Sie sind rundum von Video-Wänden umgeben. Sogar die Sterne am Himmel sind bloß Pixel. Der Bildschirm ist die Grenze ihrer Welt. Was draußen vor sich geht: darüber wissen sie nur, was im Internet steht. Wenn Zuschauer herein kommen, um sie zu besuchen, erzählen sie ihnen von ihrem Job, von den Regeln, nach denen sie arbeiten. Sie sind Killer-Roboter und finden das völlig normal.
Wie im gleichnamigen Disney-Land geht es in EPKOT um unser Leben in der nahen Zukunft. Im smarten Erlebnispark der deutschen Künstlergruppe gehört das Töten zum Alltag. Mitleid ist eine unbekannte Einstellung. Ein Fehler im Algorithmus. Selbstverliebt gleichen die Maschinen ihre „kill-lists“ ab, loben die Konzerne, die sie hergestellt haben und zählen ihre Fans auf Facebook.
EPKOT zeichnet ein ironisches, aber nicht realitätsfernes Bild Europas im Jahr 2019. Das Forschungs- Programm TALOS hat einigen geländegängigen Roboterfahrzeugen der Schengener Grenzschutztruppen eine gefährliche Form von Intelligenz beigebracht. Mit Software werden die potenten Mini-Panzer dazu abgerichtet, in Meuten-Formation Menschen zu hetzen. Autonome Flugmaschinen steuern die Roboter- Hunde: Drohnen mit vielsagenden Namen wie „Sensenmann“ (reaper) oder „Raubtier“ (predator). Alles dient der Sicherheit in der „Festung“. Die Wirtschaft freut sich über den enormen Umsatz. Man spricht bereits von einer „Migrationsindustrie“. Niemand, so scheint es, hat etwas einzuwenden. Denn, so das Versprechen: nur mit Hilfe von Hochtechnologie kann der „Tsunami der Einwanderung“ gestoppt werden.

EPKOT klingt wie Science Fiction. Doch der Text beruht ausschliesslich auf realisierten Projekten, gefördert aus dem milliardenschweren EU-Rahmenprogramm 7,  Säule „Sicherheit“ und seinen aktuellen Nachfolgeprogrammen. Alle im Stück verwendeten Namen von Robotern und Drohnen sind authentisch. Viele von ihnen gehören zu den „Rapid Border Intervention Teams“, kurz: RABIT („Hase“). Alle beschriebenen Maschinen sind einsatzbereit, siehe beispielsweise hier.

Hier eine Liste der Hersteller

Mehr Information:

ICRAC – international Committee for Robot Arms Control

Campaign to stop killerrobots

Foto: Stephan Kambor-Wiesenberg, Hannover 2018

Content

Robots and drones will soon autonomously hunt down people at the EU-Schengen border – according to releases about the TALOS and HUNTER projects, which are funded by the EU-security program. the policy sounds practical: „find, fix and finish“!
This outrageous idea is taken up by a German group, the pioneers of robot art, BBM (observers of operators of machines).
BBMs most recent production EPKOT („experimental prototype killers of tomorrow“) is part of the spectacular show „Construction of the World“, to be opened on October 11, 2018 at Mannheims new but already legendary Kunsthalle, a large size 90 million Euro construction opened this summer. the show is curated by Sebastian Baden.

Six robodogs live in the machine zoo EPKOT. Their cage is clinically clean and bright. There are no meshes. They are surrounded by videowalls. Even the stars in the sky are just pixels. The screen is the border of their world. When spectators enter to visit them, they tell them about their job. They are killer robots.

As in the eponymous Disney Land, EPKOT is about our lives in the near future. In the smart adventure park of the German artist group, putting someone to death is part of everyday life. Pity is an unknown attitude. An error in their algorithms. narcissistically the machines make up their „kill-lists“, praise the corporations that made them and count their fans on Facebook.
4. background
EPKOT paints an ironic but not unrealistic picture of Europe in the year 2019. The research program TALOS has taught some cross-country robotic vehicles a dangerous form of intelligence. With software, the potent mini-tanks are trained to hunt down people like a pack of predators. Autonomous flying machines control the robot dogs: Drones with meaningful names like „reaper“ or „hunter“. As said in an open letter by AI & Robotics Researchers: „If any major military power pushes ahead with AI weapon development, a global arms race is virtually inevitable, and the endpoint of this technological trajectory is obvious: autonomous weapons will become the Kalashnikovs of tomorrow.“
this is why EPKOT ist a must, not only for art lovers. Why?
Because in April and August 2019, The UN in Geneva convened meetings to debate a possible ban on Lethal autonomous weapons. the meetings take place under the Certain Conventional Weapons (CCW) framework which can and has banned inhumane weapons such as cluster munitions, antipersonnel landmines and blinding lasers.
Never have so many NGO’s been in attendance at such meetings. a coalition against „killer robots“ warned that deploying such repugnant weapons would be unethical, illegal and risk destabilizing international conflicts.
But whilst 88 countries agreed, the CCW process works on consensus – and Russia, Australia, South Korea, Australia, US and Israel opposed an outright ban. The CCW will meet again in November 2018 to set the agenda for the next meetings in 2019.
The need for a wider understanding and opposition is more important than ever – and art shows such as EPKOT could help raising awareness for societal shifts, that need our full attention.
Without mobilizing citizens, modern conflicts risk losing humanity to spasm wars fought at lightning speed, relentlessly seeking humans to target until there are none, in cities and at borders. algorithms will decide who lives and who gets turned into offal.

All machines described are ready for use, see for example piap.pl/en/badanie/the-talos-project/
and http://piap.pl/en/badanie/the-hunter-project/

A list of manufacturers can be found at: cordis.europa.eu/project/rcn/86712_en.html

the word is raised against killer robots at https://www.icrac.net and at Campaign to stop killerrobots

 

Foto: BBM 2018
Foto: BBM 2018

mit Unterstützung von / sponsored by

Faytech – Der Touchscreen-Spezialist, Shenzhen

battery-direct GmbH & Co. KG, Bad Schoenborn

Medientechnik Hannover